sieben Tage die Woche geöffnet

Kategorien
Eintrittskarten im Internet
Webshop

Michelle Piergoelam – Die entwirrten Geschichten

4. Oktober bis 26. Januar 2025

Die Ausstellung zeigt Fotos aus dem laufenden Projekt The Untangled Tales von Michelle Piergoelam (1997, Rotterdam). Das Projekt ist eine Fotoserie mit Geschichten über Hoffnung und Widerstandsfähigkeit und zeigt, wie mündliche Überlieferungen, Traditionen und verschlüsselte Sprache uns Einblick in die Jahre der Sklaverei und die Zeit danach in Suriname geben. Es geht auch darum, wie sich dieses kulturelle Erbe in neue Traditionen verwandelt.

Beispiele für verschiedene Codesprachen sind die gefalteten Kopftücher namens „Angisa“, Geschichten über die Spinne Anansi, Arbeitslieder und Botanik. Diese Geschichten und Traditionen, die größtenteils von Afrika nach Suriname und von Generation zu Generation weitergegeben wurden, ermöglichten es versklavten Menschen, ihre Gedanken auszutauschen, ohne dass der Sklavenhalter wusste, was gemeint war. Dies sind verschiedene Formen der Hoffnung und Widerstandsfähigkeit, die während und nach dieser Zeit genutzt wurden. Es war eine Möglichkeit, kulturelle Bedeutung zu schaffen und sich gestärkt zu fühlen.

Michelle Piergoelam ist eine Fotografin, die visuelle Geschichten basierend auf kulturellen Mythen, Träumen und Erinnerungen kreiert. Fotos, in denen kulturelle Traditionen, Geschichten und Landschaften miteinander verwoben sind. Sie nutzt bewusst indigene Geschichten, um deren kulturelle Bedeutung hervorzuheben und als Zeugnis einer unterbelichteten Kultur und Geschichte.

Bild: Michelle Piergoelam – Lieder in einem fremden Land