sieben Tage die Woche geöffnet

MENÜ
Eintrittskarten im Internet
Webshop

Marian Jongsma

Im Gespräch mit Marian

Im Alter von 53 Jahren erlitt Marian Jongsma eine Gehirnblutung, die einen Wendepunkt in ihrem Leben markierte. Zuvor kämpfte sie mit Ängsten, die sie mit Alkohol zu dämpfen versuchte. „Ich wollte leben, aber meine Ängste hielten mich zurück.“ „Ich habe das Leben, das ich führen wollte, in farbenfrohe Stickerei gesteckt.“ Nach der Gehirnblutung fühlt sie sich befreit. „Da ich jetzt bin, kann ich jetzt auch malen und sticken.“

Marian Jongsma liebt leuchtende Farben. Jeden Tag kreiert sie abstrakte, schnelle Zeichnungen und langsame Stickereien, angetrieben von einem inneren Bedürfnis. Ihre farbenfrohen Werke strahlen viel Energie und Kraft aus. Jongsma arbeitet intuitiv und lässt sich von den Farbkombinationen leiten, die sie bei den ersten Kreuzen mit drei Garnfäden spontan zusammenstellt. Sie glaubt, dass Gott ihr die Farben gibt.

Marian Jongsma spricht mit Martine Derks, bildende Künstlerin, spirituelle Beraterin, Initiatorin des kreativen Nährbodens SUNSET SALOON und der bahnbrechenden Modelagentur Candy Cloud.

Warum sticken Sie? Stickerei ist nicht so wichtig. Farbe ist wichtig. Ich bevorzuge es zu färben. Ich bevorzuge es, Farbkombinationen zu kreieren, die ich noch nie zuvor gesehen habe. Es ist jedes Mal überraschend und einzigartig. Das löst bei mir eine Gänsehaut aus, wie es auch andere bekommen, wenn sie ein schönes Lied hören. Diese Ausstellung hat auch in mir wieder Lust aufs Sticken geweckt. Sticken ist dasselbe wie Zeichnen auf Papier, nur mit Stoff und Faden. Das Sticken dauert länger. Ich mag Farbe nicht, weil sie nicht sehr präzise ist. Die Spitze eines Filzstifts oder Nadel und Faden reichen aus. Ich mag Scherze.

Wie bist du zum Sticken gekommen? Ich habe 1996 angefangen, als mein Kind Beck geboren wurde. Ich hatte noch etwas Zeit. Meine Eltern wohnten damals neben uns. Meine Mutter liebte es, mich dabei neben der Lampe sticken zu sehen 's kam abends von ihrem Kirchenchor nach Hause. Ich erinnere mich, wie schön es war, zu sticken. So lecker im Kreis und dieser Kreis wurde dann immer kleiner und kleiner, bis er fertig war. Dann machte ich mich an die Quadrate und Schrägstriche.

Die Stickereien in der Ausstellung entstanden vor Ihrer Gehirnblutung, in einer Zeit, als Ihr Leben schwierig war. Dennoch steckt darin enorme Energie, Kraft und Farbe. Ich war dreiundfünfzig, als ich meine Gehirnblutung hatte. Davor war ich nicht glücklich. Ich habe getrunken, weil ich Angst hatte. Weil ich so viele Ängste hatte, fühlte ich mich gefesselt. Ich wollte leben, aber ich konnte nicht. Ich habe das Leben, das ich leben wollte, in die Stickerei geworfen. Das mache ich jetzt immer noch, aber jetzt lebe ich ein glückliches Leben.

Wie fängt man mit einem leeren Stück Stickstoff an? Das hängt davon ab, was in meinem Kopf vorgeht. Manchmal sehe ich, wie die Mitte nach außen wächst. Oder ich sehe, wie das Außen ins Innere hineinwächst. Ich habe eine Box mit vorgefertigten Drähten in allen möglichen Farben. Es ist ganz einfach: Das Schicksal entscheidet, mit welcher Farbe ich sticke. Oft muss ich es nur aufteilen. Ich sticke mit drei der sechs Fäden. Irgendwie lösen sich die Farben ineinander auf.

 Gibt es etwas Göttliches in Ihrer Stickerei? Ich bekomme die Farben vom Herrn Jesus, da bin ich mir sicher. Aber wenn ich zweimal Grün nehme, sage ich: „Das geht nicht, Herr Jesus“, und dann nehme ich einen anderen Faden. Alles kommt von oben. Das ist gut zu wissen. Der eine glaubt und der andere nicht. Wenn niemand meine Stickerei sehen würde, würde ich es trotzdem tun. Für mich ist das Machen das Wichtigste.

Interview mit Marian Jongsma von Martine Derks, aufgezeichnet von Kim Knoppers. Martine Derks ist bildende Künstlerin, spirituelle Beraterin, Initiatorin des kreativen Nährbodens SUNSET SALOON und der bahnbrechenden Modelagentur Candy Cloud. Kim Knoppers ist Kunsthistorikerin und Kuratorin von D(R)AAD. Über Stickerei als Protest und Heilung