sieben Tage die Woche geöffnet

MENÜ
Eintrittskarten im Internet
Webshop

Das Geheimnis der tiefen Zeit ...

bis 29. September

Der alte Baumstumpf aus dem 773. Jahrhundert (937 – XNUMX) aus der Sammlung des Museums, ausgestellt in der historischen Ausstellung Alle von ihnen Haarlemmers,dient als Ausgangspunkt für Das Geheimnis der tiefen Zeit, die zweite in der Reihe von drei transhistorischen Kunstausstellungen Lass los und schätze. Die Ausstellung zeigt die Werke von Jeanne Aubert, Fabio Barile, Sjoerd Buisman, Lisa van Casand, Douglas Mandry Jacobien de Rooij und Tanja Smeets.

in der Ausstellung

Der Baumstumpf ist ein stiller Zeuge der Vergangenheit, der tiefen Zeit der Torfmoore, Strandwälle und ausgedehnten Waldflächen, des Bodens, auf dem Haarlem wurde später gebaut. Eine Zeit, die wesentlich länger dauerte als die Zeit danach Haarlem existiert jetzt. Die tiefe Zeit umfasst die Geschichte der Erde, die sich über Milliarden von Jahren erstreckt, lange vor dem Aufstieg der menschlichen Zivilisation. Die Vorstellung von tiefer Zeit wird in der Ausstellung auf verschiedene Weise gezeigt, mit Fotografie, Zeichnungen, Installationen, Videos, Textilien und Naturalien. Die teilnehmenden Künstler zeigen die Unermesslichkeit der Deep Time. Ihre Arbeit lädt uns ein, Naturphänomene, die Jahrtausende umfassen, wie die Entstehung von Gletschern, Steinen, Fossilien und Mineralien, anders zu betrachten. Indem wir diese tiefgreifende Zeit wertschätzen, können wir über unser eigenes Leben im Hier und Jetzt hinausblicken und uns dadurch inspirieren lassen, nach einem besseren Erbe für zukünftige Generationen zu streben.

Die Artisten

Jacobien de Rooij macht eine visuelle Übersetzung in Form von Wandzeichnungen der blühenden Vegetation Haarlem und Umwelt. Jeanne Auberts Video „The Last Song of the Sun“ ist ein zeitgenössischer Mythos über das Leid und die Wut der Sonne, die das Land und sich selbst verbrennt, bis beide dunkel werden. Fabio Bariles Fotografien sind Landschaftsstudien mit besonderem Augenmerk auf die Geologie und den Einfluss der Zeit auf das Land. Douglas Mandry arbeitet an der Schnittstelle von Fotografie, Technologie, Wissenschaft und Skulptur. In seiner Arbeit erforscht er die Beziehung zwischen Mensch und Natur und wie Natur durch Darstellung wahrgenommen wird. Die Installation Unter dem Bürgersteig wirbeln die Wurzeln (2022-2024) von Tanja Smeets umgibt den Besucher mit ursprünglichen Pflanzenstrukturen, die sich mit dem Raum verflechten. Mit ihren Wandteppichen aus der Serie In Stein gemeißelt (2021-2024) betont Lisa van Casand, dass wir unsere Haltung gegenüber der Erde ändern müssen: Anstatt sie auszubeuten, müssen wir Solidarität zeigen. Sjoerd Buisman, der gleichzeitig mit arbeitete Das Geheimnis der tiefen Zeit… seine Einzelausstellung Das Wesen von Sjoerd Buisman Im Museum untersucht er in seiner Arbeit Wachstumsprozesse und Strukturen von Bäumen und Pflanzen.

Das Geheimnis der tiefen Zeit lädt Sie ein, über die immense Zeitspanne des Universums und unsere Rolle als Bewohner unserer Erde nachzudenken. Es erinnert uns daran, dass unser Leben nur ein kleiner Teil eines viel größeren Ganzen ist und dass wir die Verantwortung haben, unsere Erde für kommende Generationen zu pflegen und zu schützen.

Das Geheimnis der tiefen Zeit  ist danach D(R)AAD. Über Stickerei als Protest und Heilung, die zweite kleine Ausstellung der Reihe Lass los und schätze, zusammengestellt von Gastkuratorin Kim Knoppers. lesen hier mehr über „Loslassen und schätzen“.

Die Ausstellung wurde ermöglicht durch den Mondriaan Fund, den Cultural Fund und den Cultural Stimulation Fund Haarlem und die Kees Verwey Foundation. 

Aktivitäten

Vortrag über die Zeit: ein Dialog zwischen dem Künstler Jacobien de Rooij und dem emeritierten Geschichtsprofessor Piet de Rooij
Donnerstag, 23. Mai von 19.00:21.00 - XNUMX:XNUMX Uhr
Weiterlesen

Vortrag über die Zeit: ein Dialog zwischen dem Künstler Jacobien de Rooij und dem emeritierten Professor Piet de Rooij am 23. Mai im Verwey Museum Haarlem.

lesen hier mehr folgt bald.