sieben Tage die Woche geöffnet

Kategorien
Eintrittskarten im Internet
Webshop

Olgaç Bozalp – Arada

Die Fotoserie Arada (türkisch für „dazwischen“) ist eine spontane Vorstellung von der jüngsten Reise von Olgaç Bozalp (1987, Konya, Türkei, lebt aber in London) und seiner Mutter nach Japan. Es spiegelt den Raum wider, den seine Mutter einnimmt, bzw. den Mangel an eigenem Raum.

Olgaç Bozalps berühmteste Fotoserie ist zweifellos Papa: auf der Suche nach Hüseyin. Zu diesem Zweck reiste er mit seinem Vater entlang der mehr als 2000 km langen Mittelmeerküste der Türkei. Unterwegs entwickelten Olgaç und Hüseyin Posen und Kompositionen für Fotos, die irgendwo zwischen Reisebericht (ein Zeichentrickfilm über das Reisen), Dokumentarfilm und Familienschnappschüssen angesiedelt sind. Hüseyins Traum, Entertainer zu werden, wurde wahr, indem er die Muse seines Sohnes wurde.

Allerdings wurde Olgac zunehmend gefragt, wo seine Mutter sei. Warum hatte er sie nie fotografiert? Das Talent seiner Mutter Ülkü, im Hintergrund zu bleiben, hatte ihren Sohn daran gehindert, sie als Hauptfigur in einer seiner Serien zu sehen. Die Unterstützung ihrer Familie und das Einpassen in ihre Umgebung wurden zu einem Teil ihrer Existenz.

Während Olgaçs Vater die Fotografie als Hobby bezeichnete, war es seine Mutter, die ihn ermutigte, seine Träume zu verwirklichen. Vielleicht, weil sie das nicht konnte. Ihr Vater verbot ihr, zur Universität zu gehen. Stattdessen heiratete sie und widmete sich ihrer Familie. Sie ist ein Spiegelbild ihrer Generation in einer Zeit, in der Frauen kaum Möglichkeiten hatten, unabhängig zu sein.

Die Einzelausstellung Arada von Olgaç Bozalp knüpft an die thematische Ausstellung „Türkische Pionierinnen“ an, in der die erste und zweite Generation türkischer Frauen vorgestellt wird Haarlem erzählen ihre Geschichte.

22. September 2023 – 21. Januar 2024