sieben Tage die Woche geöffnet

MENÜ
Eintrittskarten im Internet
Webshop

Anne Verhoijsen

Das Video Splitzij zeigt den langfristigen Arbeitsprozess und die Auftritte von Anne Verhoijsen in Zusammenarbeit mit stickenden Männern in Anzügen. In den Jahren 1999–2002 unterrichtete Verhoijsen mehr als hundert Männer, Entscheidungsträger aus Kunstwelt und Regierung, in Vierergruppen im Kreuzstichsticken. So wurde beispielsweise ein VVD-Ratsmitglied während einer Debatte im Amsterdamer Rathaus gestickt, und Gruppen von Männern in Anzügen wurden im Eckfenster von De Bijenkorf in Amsterdam zu „typischen Frauenberufen“ geschickt. Die Stickereien wurden schließlich zugunsten der Mama Cash Foundation versteigert, die feministischen Aktivismus unterstützt.

 

Live-Auftritt Splitzij

Nach einer Karriere als Psychotherapeutin und Yogalehrerin beschloss Anne Verhoijsen (Someren, 1951) im Alter von 45 Jahren, sich mit dem Beruf als Künstlerin zu befassen. Ihr eindrucksvoller Auftritt beim Kunstvlaai (2000) in Amsterdam, bei dem vier Männer in dunklen Anzügen schweigend auf eine Tischdecke stickten, war Teil ihres Langzeitprojekts Splitzij (1999–2002). Zur Eröffnung von D(R)AAD. Über Stickerei als Protest und Heilung Anne Verhoijsen beschloss, die Aufführung noch einmal aufzuführen. Wie blickt sie auf diese Nachstellung zurück?

Anne Verhoijsen: „Ich fand es immer noch ein aufregendes Bild. Es ist ein Bild, das immer noch nervt. Auch nach 23 Jahren denkt man: „Hey, was sehe ich?“ Du bist es immer noch nicht gewohnt, dass Männer in Anzügen sticken. Wenn Frauen in einem Business-Anzug sticken würden, würde man denken, dass es sich eher um einen Scherz handelt. Bei den Männern geht es um mehr, es ist eine Aussage, ein befremdliches Bild. Das war und ist so geblieben.“

In den Jahren 1999 und 2002 unterrichtete Verhoijsen mehr als hundert Männer, Entscheidungsträger aus der Kunstwelt und der Regierung, in Vierergruppen im Kreuzstichsticken. Ihre „Schüler“ machten einen Brotkrümel mit ihrem Namen und arbeiteten an einer gemeinsamen Tischdecke. Dies führte zu bemerkenswerten Szenen, wie zum Beispiel einem VVD-Stadtrat, der während einer Debatte im Amsterdamer Rathaus stickte, und Gruppen von Männern in Anzügen, die in das Schaufenster von De Bijenkorf in Amsterdam gestellt wurden, um den „typischen Frauenjob“ auszuführen. Die Stickereien wurden schließlich zugunsten der Mama Cash Foundation versteigert, die feministischen Aktivismus unterstützt.

Bild: Daphne Severeijns